Es folgt Teil II: Belugalinsen

Aktualisiert: 25. Jan 2019



Die Beluga-Linse ist eine Delikatesse


Die Kichererbse (auf dem Bild oben links) hast Du in Teil I schon kennen gelernt. Heute möchte ich die SCHWARZEN LINSEN, auch BELUGA-LINSEN genannt, in Deinen Fokus rücken (oben rechts auf dem Bild).


Zugegeben: ihre Farbe ist etwas gewöhnungsbedürftig. Dabei ist sie in meinen Augen eine richtige Delikatesse! Das sieht übrigens auch mein kleiner Sohn so ;-)


Bevor die Packung mit den Beluga-Linsen auf Deine Einkaufliste wandert möchte ich Dir noch ein paar Dinge über sie verraten.


Die Beluga-Linsen schmecken leicht nussig und sehr mild - sie sind aber Einzelgänger! Ich empfehle Dir unbedingt, sie alleine in einem Topf zu kochen. Das Kochwasser färbt sich nämlich dunkel und alles was Du mitkochst wird ebenfalls eine unschöne dunkle Färbungn erhalten. Und Du darfst das Kochwasser keinesfalls salzen, sonst werden sie nicht weich! Aber das ist auch schon das einzige was "schwierig" an den schwarzen Linsen ist.


Die Linsen müssen mit Wasser aufgekocht werden (das Wasser sollte die Linsen etwas zwei Finger breit bedecken) und dann ungefähr 20-25 Minuten köcheln. Anschließend kannst Du das Kochwasser abgießen und die Linsen sind bereit für die weitere Verarbeitung.


Bevor ich von den Inhaltsstoffen erzähle, möchte ich Dir den Mund wässrig machen indem ich ein paar von meinen Rezepten verrate. Mit Rezepten meine ich nicht ein akribisches Befolgen von Mengenangaben sondern eher ein kreatives Zusammenstellen Deiner Nahrung. Die Beluga-Linse ist z.B. ein schöner Kontrapunkt in einem bunten Salat mit Tomaten, roten Zwiebeln und Gurke.


Toll schmeckt die Belugalinse auch in einem Salat aus Radiccio in Streifen geschnitten, Granatapfelkernen, Radieschen (in kleinen Stücken), gerösteten Pinienkernen oder Walnüssen. Dazu empfehle ich ein mildes Dressing mit Leinöl. Apfelessig, Senf, Salz, Pfeffer und etwas Apfelsaft (soweit Du zufällig einen daheim hast). Ich sags Euch: da könnte ich mich echt hineinlegen, so lecker ist der! bin gerade richtig froh, dass ich im Moment schwarze Linsen im Küchschrank habe; mir läuft nämlich gerade selber das Wasser im Mund zusammen :-)


Ihr könnt aber auch die warmen Belugalinsen in Butter schwenken und etwas Salz, kleingehackte Zwiebel und Kräuter dazu geben. So esse ich sie selber sehr gern. Pur oder als Beilage zu Hähnchen oder Fisch. Oder ihr mischt sie einfach in Eure Nudelsoße... Oder ihr esst es mit Blaukraut gemischt (so nennen wir das Rotkraut in Bayern).


Mein Tipp für Kinder: stellt einfach eine kleine Schüssel mit den Linsen auf den Tisch. Dann können sie mit einem Löffel die Linsen selber über den Salat oder die Nudeln streuen. Die gekochten Linsen könnt ihr prima mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren.


Übrigens hat die Beluga-Linse als Delikatesse auch die Sterneküche erobert. Lasst Euch das mal auf der Zunge zergehen: Gebratene Entenbrust auf einem Salat aus Beluga-Linsen dazu gebratenem Muskat-Kürbis. Jammi!


Die Schwarzen Linsen haben viele wertvolle Inhaltsstoffe uns sind damit nicht nur lecker, sondern auch nahrhaft und gesund. Richtige Kraftpakete und Vitaminlieferanten eben! Sie enthalten wertvolles pflanzliches Eiweiß und Kohlenhydrate. Für Veganer oder Vegetarier sind sie ein hervorragender Ersatz für Fleisch. Sie haben einen hohen Anteil an B-Vitaminen, der sich poitiv auf Gehirn und Nervensystem auswirkt. Sie enthalten Vitamin C, wertvolle Mineralstoffe (Eisen, Zink, Magnesium). Personen, die an Gicht leiden, sollten sie wegen des Inhaltsstoffes Purin jedoch nicht zu häufig verzehren.


Wo gibt es die schwarzen Linsen? Ich kaufe sie immer im Bioladen bzw. in der Bioecke des Supermarktes; aber ich habe erfahren, dass ein bekannter großer Online-Anbieter sie ebenfalls verkauft. Ich würde jedoch auch hier immer Bioqualität bevorzugen.


Ich wünsche Euch, dass die schwarzen Linsen Euch genau so gut schmecken wie mir. Auf jeden Fall sind sie für alle, die sie noch nicht kennen eine lohnenswerte Geschmackserfahrung - und ich finde: wer öfters neues probiert, macht sein Leben spannend - im Kleinen wie im Großen.


Die restlichen zwei Schüsselinhalte vom Bild oben werde ich in den nächsten Beiträgen vorstellen. Bist Du gespannt? Wenn nicht schon geschehen, melde Dich für den Newsletter an und Du verpasst nichts.


Wie haben Dir die schwarzen Linsen geschmeckt? Erzählt mir gern davon oder melde Dich, wenn ich noch mehr Rezepte einstellen soll...